Spenden für Einmal-Schutzmasken für die Feuerwehr

dt JESTEBURG. Die COVID-19-Pandemie stellt uns alle vor eine große Herausforderung. Mittlerweile gehört das Tragen eines Mund-Nasenschutzes zum Alltag. Wir als Rettungskräfte und Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr müssen die geforderten Schutzmaßnahmen auch im Einsatzfall einhalten. Gerade in der Anfangszeit der Pandemie war es selbst für Feuerwehren schwierig, diese zu beschaffen. Aus diesem Grund haben die Feuerwehrkameradinnen Alina und Leonie Spiller, über 400 Alltags-Mund-Nasenschutzmasken in Heimarbeit genäht und an die Einsatzkräfte in der Samtgemeinde verteilt. Zur Beschaffung der benötigten Materialien erhielten wir eine großzügige Spende eines Jesteburger Bürgers.

Die Verfügbarkeit erforderlicher Schutzmasken war und ist nach wie vor eingeschränkt, daher freut es uns umso mehr, dass wir in den vergangenen Wochen Sachspenden in Form von 500 FFP2 Einmal-Schutzmasken von der Firma Mankiewicz Gebr. & Co, sowie zu Beginn der Pandemie 400 Stück Einweg-Mund-Nasenschutz Masken des AMAZON Standorts in Winsen für unsere dienstlichen Tätigkeiten erhalten haben. Diese ermöglichten uns in der Vergangenheit wie auch bei zukünftigen Einsätzen den vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen nachzukommen.

Großer Dank an unsere Feuerwehrkameradinnen Alina und Leonie Spiller für den Arbeitseinsatz in der Anfangszeit der Pandemie, denn in die Herstellung dieser Alltagsmasken sind mehrere Hundert Arbeitsstunden geflossen. Auf diesem Wege möchten wir uns bei allen Spendern für diese große Hilfe und die netten Schreiben bedanken die den Paketen beigefügt waren.

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein von Dennis Tschense. Permanenter Link des Eintrags. Veröffentlicht am 8. Oktober 2020.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.