Giftfass im Brettbach

Messtrupps unter CSA gehen zur Messung vor

Einsatz für den Fachzug Spüren und Messen aus Jesteburg: ein Fass mit giftigem Inhalt soll in der Uferzone des Brettbachs nähe des Freibades gefunden worden sein. Beladen mit hochempfindlichen Messgeräten, Kartenmaterial und ausgebildeten Feuerwehrleuten ging es zum Einsatzort – zum Glück nur eine Übung.

In ausreichender Entfernung und unter Berücksichtigung der Windrichtung stellten sich die Fahrzeuge auf. Sofort begannen die ersten Vorbereitungen: Messgeräte wurden kalibriert, Ablage- und Umkleideplätze aufgebaut und zusammen mit dem Deutschen Wetterdienst die Ausbreitungsrichtung des Stoffes bestimmt.

Während sich die Trupps zur Messung und Wasserprobenentnahme unter schwerer Schutzkleidung vorwagten, wurde in ausreichender Entfernung eine Notdekontamination aufgebaut. Sollte der Messtrupp mit dem Stoff in Berührung kommen (Kontamination), wird dieser schnellstmöglich von der Substanz befreit.

Absolut zufrieden war Zugführer Florian Hartner:  Kommandos wurden zügig umgesetzt und die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Wetterdienst klappte hervorragend.

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Einsätze, Fotos, Spüren und Messen, Übung, Videos und verschlagwortet mit , , von Philipp Wolf. Permanenter Link zum Eintrag. Veröffentlicht am 10. Juli 2011.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.