Einsatzübung: Feuer nach einem Verkehrsunfall mit vier verletzten Personen

Die Feuerwehren aus Jesteburg und Harmstorf, sowie das DRK übten den Ernstfall eines Verkehrsunfalls mit anschließendem Feuer. Durch die Feuerwehr mussten zwei schwer eingeklemmte Personen sowie zwei Personen, die durch einen entstandenen Brand eingeschlossen waren, gerettet werden. Wichtiges Training für die Feuerwehr, um im Ernstfall effektiv und schnell handeln zu können.

dt. JESTEBURG. Am vergangenen Donnerstag den 26. Mai 2016 übte die Feuerwehr Jesteburg gemeinsam mit dem Jesteburger Ortsverband des DRK sowie dem ELW aus Harmstorf den Ernstfall. Das Übungsszenario, bei dem ein PKW von der Straße ab kam und gegen die Hausmauer der ehemaligen Schmiede fuhr, war nur ein Teil des komplexen Übungsszenarios. Bedingt durch den Aufprall rutschte ein Fahrzeug von einer Hebebühne, an der ein Mechaniker mit Schweißarbeiten beschäftigt war. Dieser wurde durch das herunterfallende Auto eingeklemmt und verursachte mit dem Schweißgerät einen Brand in der Halle.

Bereits auf der Anfahrt der Feuerwehrfarzeuge konnte eine Rauchsäule in der Dorfmitte ausgemacht werden. Nachdem der Einsatzleiter durch den Inhaber zu den Geschehnissen eingewiesen wurde, wurden drei kleinere Abschnitte gebildet. Im hinteren brennenden Gebäude wurden zwei Personen vermisst, sodass ein Trupp von Feuerwehrleuten unter Pressluftatmern zur Personensuche vorging. Des Weiteren wurde der Brand von außen bekämpft. Hierbei wurden umliegende Gebäude mit einer „Wasserwand“ von einem Hydroschild vor der Strahlungswärme geschützt. Im zweiten Abschnitt wurde gemeinsam mit dem Rettungsdienst die Rettung des Fahrers vorbereitet. Bedingt durch den Aufprall wurde der Fahrer im Fußraum eingeklemmt, sodass zur Rettung schweres technisches Gerät verwendet werden musste. Nach der erfolgten Befreiung wurde der Fahrer dem Rettungsdienst übergeben. Im dritten Abschnitt musste ein bis zu den Füßen eingeklemmter Mechaniker befreit werden. Um ein sicheres Anheben der Last zu gewährleisten, wurden Hochdruckhebekissen von den Feuerwehrleuten eingesetzt. Das Fahrzeug wurde durch die Verwendung von Pahlhölzern vor einem möglichen Absinken gesichert.

Die Zusammenarbeit der Feuerwehren mit dem Rettungsdienst verlief reibungslos, alle Übungsziele wurden durch die Einsatzkräfte erreicht und die gestellten Aufgaben souverän abgearbeitet. Ein Dankeschön an den Ortsverband des DRK Jesteburg für die Teilnahme an der Übung, dem Abschleppdienst Hartmann aus Ramelsloh der uns die Fahrzeuge zur Verfügung gestellt hat, sowie an Ole Bernatzki vom Ambulanten Hauspflege Dienst (AHD) für die Genehmigung zur Nutzung des Objektes und Joachim Meyer für die Erstellung des Videos.

Video: Joachim Meyer 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Feuer, Technische Hilfe und verschlagwortet mit , , , , , , , , , , von Dennis Tschense. Permanenter Link zum Eintrag. Veröffentlicht am 29. Mai 2016.

Schreibe einen Kommentar