Einsatzreiche Woche – zwei Einsätze für den Fachzug Spüren und Messen, zwei Feuermeldungen in Wohnungen

jr. JESTEBURG. Eine bislang einsatzreiche Woche hat die Jesteburger Feuerwehr hinter sich: Am Montag, den 15.08.2016 wurde die Feuerwehr Jesteburg als Fachzug Spüren und Messen alarmiert. Hintergrund war ein Großfeuer in Buxtehude (LK Stade), bei dem mehrere Gewerbebetriebe in voller Ausdehnung brannten. Der Großbrand verursachte eine erhebliche Rauchwolke, die sich in den Landkreis Harburg bewegte. Mit vier Fahrzeugen rückte die Feuerwehr aus und positionierte sich am Feuerwehrhaus Elstorf. Von hier wurden verschiedene Örtlichkeiten durch die Messtrupps angefahren und umfangreiche Messungen durchgeführt. Die Schadstoffwerte, die gemessen wurden, gaben glücklicherweise keinen Anlass zu großer Sorge. Nach rund fünf Stunden konnten die Messungen beendet werden. Miteingesetzt wurde im Verlauf des Einsatzes der ELW der FF Neu Wulmstorf. Ebenfalls vor Ort der stellvertretende Abschnittsleiter und der Kreisbereitschaftsführer.

Zwei Tage später, am frühen Mittwochnachmittag dann der nächste Alarm. Ein Feuer aus dem Balkon eines Mehrfamilienhauses wurde gemeldet (siehe bereits veröffentlichter gesonderter Bericht hier). Schnell waren zwei Löschfahrzeuge vor Ort. Auf einem Gaskocher auf dem Balkon erhitztes Speiseöl stand im Topf in Flammen, eigene Löschversuche der Bewohner waren fehlgeschlagen, sodass die Feuerwehr alarmiert wurde. Mit Kleinlöschgerät war die Gefahr schnell gebannt.

Am Freitagabend, gegen 20:03 Uhr, wurde erneut der Fachzug Spüren und Messen zur Unterstützung der Feuerwehr Bahlburg (Stadt Winsen/Luhe) alarmiert. Dort war der Erdgastank eines gasbetriebenen PKW leckgeschlagen und Erdgas strömte aus. Messungen am PKW und in den benachbarten Häusern ergaben jedoch keine explosionsfähigen Gaskonzentrationen, sodass wir relativ schnell gegen 21:45 Uhr wieder einrücken könnten.

Knapp anderthalb Stunden nach dem Einrücken dann der nächste Alarm. Bewohner eines Einfamilienhauses meldeten eine unklare Rauchentwicklung aus dem Badezimmer des Hauses. Die alarmierte Feuerwehr rückte mit vier Einsatzfahrzeugen und dem Einsatzleitwagen der Samtgemeindefeuerwehr (stationiert in Harmstorf) an. Glücklicherweise stellte sich heraus, dass es sich nicht um Rauch, sondern Wasserdampf handelte, der von einem abgerissenen Wasseranschluss am Waschbecken herrührte. Nach Absperren der Wasserzufuhr war der Fall schnell erledigt.

Für Sonntag steht auf jeden Fall der nächste Einsatz an: Bei Euro-Eye-Cyclassics stellt die Feuerwehr die Streckensicherung und eine Einsatzbereitschaft für etwaige andere Einsätze (zwei besetzte Einsatzfahrzeuge), da die Feuerwehrleute aufgrund der Straßensperrungen im Alarmfall das Feuerwehrhaus nicht oder zumindest verzögert erreichen können. Wir hoffen jedoch das alles ruhig bleibt.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Einsätze, Feuer, Fotos, Spüren und Messen und verschlagwortet mit , , , von Jo Röhrs. Permanenter Link zum Eintrag. Veröffentlicht am 20. August 2016.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.