Ein Gefahrguteinsatz sowie eine unklare Rauchentwicklung beschäftigte die SG-Feuerwehr Jesteburg am 06.07.2020

SG-PW Am 6. Juli 2020 kam es bei der Belieferung eines Wohnhauses mit Heizöl zu einem Vorfall. Der Rettungsleitstelle wurde gemeldet, dass 10.000l Heizöl in Jesteburg ausgetreten sind. Hieraufhin wurde ein Großaufgebot der Feuerwehr alarmiert. Neben der Ortsfeuerwehr Jesteburg und dem Einsatzleitwagen der Samtgemeinde Jesteburg, wurde auch der Gerätewagen Gefahrgut aus Trelde, der Fachberater Chemie, der Gefahrgutzug vom Landkreis Harburg, sowie die Kreisführung der Feuerwehr alarmiert. An der Einsatzstelle stellte sich heraus, dass vor dem Beginn des Tankvorgangs durch ein Ventil am Tankfahrzeug, ein kleiner Teil des geladenen Heizöl auf die nicht asphaltierte Straße gelaufen ist. Somit gelang eine kleinere Menge von Heizöl auf die Straße. Um die Ausbreitung des Heizöl zu begrenzen, wurde bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr ein kleiner “Schutzwall” aus Sand errichtet. Durch das abstreuen mittels Ölbindemittel konnte die erste Gefahr gebannt werden. Die zuvor alarmierten Kräfte konnten bereits auf der Anfahrt zur Einsatzstelle den Einsatz abbrechen und zurück zu ihren Standorten kehren. Die Feuerwehr alarmierte für die Entscheidung der weiteren zu ergreifenden Maßnahmen die zuständige Untere Wasserbehörde. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

Um 17:09 Uhr kam es zum zweiten Einsatz an diesem Tag für die Jesteburger Feuerwehr. Gemeinsam mit der Feuerwehr Lüllau und dem ELW der Samtgemeinde, wurde der Leitstelle eine unklare Rauchentwicklung in Jesteburg gemeldet. Bereits vor dem Eintreffen gab es eine Entwarnung durch die Leitstelle. Der Einsatz einer Nebelmaschine in einem Wohnhaus, hatte zu dieser vermeintlichen Alarmierung geführt. Die bereits ausgerückten Kräfte konnten wenig später wieder zurück zum Feuerwehrhaus fahren.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Einsätze, Feuer, Technische Hilfe und verschlagwortet mit , , , , , , von Dennis Tschense. Permanenter Link zum Eintrag. Veröffentlicht am 8. Juli 2020.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.